In meinen frühen Berufsjahren fragte ich mich: Wie kann ich diese Person behandeln, heilen oder verändern? Jetzt würde ich diese Frage so stellen: Wie kann ich für eine Beziehung sorgen, die diese Person für ihr persönliches Wachstum nutzen kann?
Carl R. Rogers, On Becoming a Person

Sie erwägen eine Personzentrierte Ausbildung nach Carl Rogers?

Wenn Sie Ihr persönliches HelferInnenverhalten finden möchten, ist es sinnvoll, durch begleitete Übungen verschiedene Modelle für personzentriertes Vorgehen zu erleben. Damit einhergehend erwerben Sie theoretische Kenntnisse. Die Selbstaktualisierungstendenz des Menschen, die zu Selbstbestimmung und -verantwortung führt, kann in einer mitbestimmten Gruppe erfahren werden (“Lernen in Freiheit”). Eigenverantwortung, Mitarbeit und Engagement sind dafür unbedingt erforderlich. Sie lassen sich auf einen für Ihr Leben bedeutsamen, kreativen Gruppenprozess in einer begleiteten Lerngemeinschaft ein. Wir AusbilderInnen streben eine Balance zwischen einem individualisierten Lernprozess und formalisierten Ausbildungsanforderungen an.

Seit über 30 Jahren habe ich als Ausbilderin der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (GwG), Köln gearbeitet.  Meine Mitgliedschaft endete am 31.12.2013.

Unabhängig davon habe ich mit Unterstützung von Carl Rogers vor mehr als 30 Jahren das Institut für Personzentrierte Psychologie (IPP) gegründet, das ich seither leite. In beiden Einrichtungen wurden mehr als 500 Personen langfristig und mehr als 1200 Personen kurzfristig (im Rahmen von Cross-Cultural Communication Workshops) ausgebildet.

Sie können bei mir Aus- und Weiterbildungsangebote des IPP absolvieren:

 

Ausbildungsbeginn der Kurse ist jeweils der 1. Januar eines Jahres.